Hornets mit Schritt in Richtung Klassenverbleib

14. März 2011

Wichtiger Sieg: Die Hornets Mannheim haben am Sonntag den ersten Schritt in Richtung Klassenverbleib getan. Sie gewannen im ersten Play-Downs-Spiel bei den SG Stern Vikings mit 5:4 und benötigen nun nur noch einen Sieg, um auch kommende Saison in der DPL Division II zu spielen. Wie schon die beiden anderen Aufeinandertreffen war auch diese Begegnung letztlich eine enge Sache.

Die dezimierten Hornets konnten durch Alexander Thom in Führung gehen und nach dem 1:1-Ausgleich der Gastgeber erneut durch Michael Ruffler vorlegen. Weil die Mannheimer anfangs in ihren Offensivbemühungen zu anfällig in der Defensive waren, gelang SG Stern abermals der Ausgleich. Mikko Diestelhorst, Björn Becker und Arno Wilch schossen im Mitteldrittel eine beruhigende 5:2-Führung heraus, doch sowohl das Pokalspiel (5:4 n.P.) als auch das Punktspiel (7:7) hatten gezeigt, dass beide Mannschaften bis zum Schluss kämpfen. So auch am Sonntag: SG Stern gelang im Schlussdrittel der schnelle Anschluss und wenig später sogar das 4:5. Durch einige Strafzeiten auf beiden Seiten wirkte die Schlussphase etwas zerfahren, unterm Strich konnten die Hornets von dieser Tatsache mehr profitieren und Vorsprung über die Zeit bringen.

Das nächste Spiel findet am 24.3. (Donnerstag) in Mannheim statt.

Werbeanzeigen

Hornets müssen in die Play-Downs

18. Februar 2011

Es hat nicht sollen sein. Die Hornets Mannheim haben glatt in zwei Spielen gegen den Tabellenersten nach der Hauptrunde, die Mad Dogs 1b, verloren und müssen somit in die Abstiegsrunde. Am vergangenen Donnerstag unterlagen die Hornets knapp mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:1). Wie schon im ersten Aufeinandertreffen in der Liga gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen, obwohl der Blick auf die Tabelle anderes vermuten ließ.

Von Beginn an versuchten die Hornets Druck auf den Gegner auszuüben, schließlich musste ein Sieg her, um ein drittes Spiel zu erzwingen. Doch bereits in der Anfangsphase wurden wieder einmal gute Chancen liegengelassen. Stattdessen gelang den Mad Dogs die 1:0-Führung. Der Außenseiter spielte dennoch konsequent und konzentriert weiter, kam immer wieder zu guten Möglichkeiten, aber nicht zu Toren – erst ein vewandelter Penalty von Björn Becker sorgte für den Ausgleich. Auch die Mad Dogs erspielten sich einige Torchancen, die Norman Niedersetz im Kasten der Hornets teilweise sehenswert parieren konnte. Zwei Minuten vor Schluss entschied der Favorit die Partie doch noch in der regulären Spielzeit, sodass sich der Tabellenachte trotz großen Kampfes geschlagen geben musste.

Für die Hornets geht es nun in die Abstiegsrunde, wer der Gegner im ersten Durchgang sein wird, steht noch nicht fest.


Hornets verlieren erstes Play-off-Spiel

14. Februar 2011

Die Hornets Mannheim sind mit einer Niederlage in die Play-offs 2011 gestartet. Gegen den Tabellenersten nach der Hauptrunde, die Mad Dogs 1b, gab es am Sonntag eine 1:5 (0:2, 0:2, 1:1)-Niederlage.

Das große Manko der Hornets ist und bleibet die Chancenverwertung, denn auch in dieser Partie boten sich genügend Möglichkeiten, mehr als nur einen Treffer (Marcus Lafuente) zu erzielen. Somit stehen die Mannheimer im zweiten Spiel am kommenden Donnerstag (17.02.) unter Druck und müssen gewinnen, um ein drittes Spiel zu erzwingen.

 


Positiver Abschluss der Hauptrunde – Play-off-Gegner steht fest

2. Februar 2011

Die Hornets konnten im letzten Punktspiel der Saison 2010/2011 einen Punkt einfahren und somit einen positiven Abschluss der Hauptrunde verzeichnen. In Viernheim kamen die Mannheimer zu einem 7:7 gegen die SG Stern Vikings, wobei den Gästen in der Schlussminute drei Treffer gelangen. Wie schon beim 5:4-Sieg nach Penaltyschießen im Pokal erlebten die Zuschauer ein hochinteressantes Match, das dieses Mal jedoch keinen Sieger fand. Mann des Tages bei den Mannheimern war Mikko Diestelhorst mit drei Toren und drei Vorlagen.

Trotz der Punkteteilung zeigten sich die Hornets im Anschluss zufrieden, war es doch erst der zweite Punktgewinn überhaupt in der Saison. Mit vier Punkten beenden die Mannheimer die Hauptrunde auf Platz acht, vermieden so zwar den direkten Abstieg in die Division III, müssen nun aber gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Mad Dogs Mannheim 1b in den Play-offs antreten. Immerhin: Beim ersten und bisher einzigen Aufeinandertreffen begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe.


Niederlage für die Moral

22. Januar 2011

Die Hornets Mannheim mussten auch gegen Spitzenreiter Mad Dogs Mannheim in der Division II am vergangenen Donnerstag eine Niederlage einstecken, dennoch war es das beste Saisonspiel des Tabellenachten. 2:3 (0:1, 0:2, 1:1) hieß es am Ende einer sehr ansehnlichen Partie in der Nebenhalle Süd der SAP-Arena.

Von Beginn an zeigten die Hornets eine konzentrierte Mannschaftsleistung und gingen sogar mit 1:0 nach einem Treffer von Marcus Reis in Führung. Diese hatte bis zur ersten Drittelpause Bestand, erst im Mittelabschnitt und erst in Überzahl gelang den Mad Dogs der Ausgleich. Die Hornets hatten zuvor gute Chancen ausgelassen, um den Vorsprung auszubauen. So kam es, dass der Spitzenreiter auch in seinem zweiten Powerplay zum zweiten Treffer kam. Die Gastgeber steckten jedoch nicht auf und glichen die Partie durch Niclas Prokasky nach schöner Vorarbeit von Björn Becker zum 2:2 aus. Unglücklich aus Hornets-Sicht, dass die Mad Dogs zwei Minuten vor Schluss erneut mit einem Mann mehr ran durften und erneut erfolgreich waren.


Hornets feiern ersten Sieg – 11:0 gegen Tigers

7. Januar 2011

Im fünften Saisonspiel kamen die Hornets Mannheim zu ihrem ersten Sieg in der DPL Division II – und das war gleich ein ganz wichtiger. Mit dem  deutlichen 11:0 (5:0, 4:0, 2:0)-Erfolg gegen die Tigers Eppelheim brachten die Mannheimer drei Punkte zwischen sich und den letzten Platz, der gleichbedeutend mit dem direkten Abstieg ist.

Spielerisch war die von den Unparteiischen sehr gut geleitete Partie keinesfalls ansehnlich, doch für die Hornets zählten unterm Strich nur die drei Punkte und die Tatsache, dass sie ihre Ladehemmung – zumindest in diesem Spiel – abgelegt und hinten zu Null gespielt haben. Den Torreigen eröffnete Björn Becker nach nur Sekunden. Kurz darauf kassierte Mannheim seine erste Strafzeit und ließ dabei die Ordnung vermissen. Eppelheim konnte jedoch kein Kapital schlagen und musste wenig später selbst weitere Gegentreffer hinnehmen. Mit einer sicheren 5:0-Führung ging es in die erste Pause und auch nach dem Seitenwechsel gelang den Gastgebern ein schneller Treffer. Mitte des zweiten Drittels ließen bei Mannheim die Kräfte etwas nach, sodass Eppelheim feldüberlegen war. Dennoch konnten die Hornets den Vorsprung ausbauen.

Im Schlussabschnitt änderte sich nicht mehr viel am Ergebnis, Mannheim legte noch zwei Treffer nach und hielt auf der anderen Seite den Kasten sauber.

Die nächste Partie steht am 16.01. in Ludwigshafen auf dem Programm.


Die letzten Partien in der Zusammenfassung

4. Januar 2011

Hornets Mannheim – Export Rangers (Pokal) 1:10: In der zweiten Runde des DPL-Pokals war dieses Jahr Endstation für die Hornets Mannheim. Auf eigenem Eis empfingen sie das Team der Export Rangers, das seinerseits in der Divsion I ebenfalls noch auf einen Sieg wartet. Lange Zeit hielten die Mannheimer gut mit, lagen nach den ersten beiden Drittel nur mit 0:3 hinten, mussten dann aber im Schlussabschnitt der kurzen Bank Tribut zollen. Eine starke Vorstellung zeigte Hornets-Schlussmann Norman Niedersetz, den einzigen Treffer der Mannheimer erzielte Uwe Bürklin.

Hornets Mannheim – Bodycheck (Liga) 2:5: Nach dem Pokal-Erfolg gegen SG Stern wollten die Hornets auch in der Liga ihren ersten Sieg einfahren. Doch wiedereinmal lagen die Mannheim schnell zurück und rannten Ende des ersten Drittels einem 0:3-Rückstand hinterher. Zwar konnten die Gastgeber zwischenzeitlich auf 1:3 und 2:4 verkürzen, doch Bodycheck verwertete seine Chancen kaltschnäuziger. Eine Schlägerei setzte den Schlusspunkt dieser Partie.

Hornets Mannheim – SG Stern Vikings (Pokal) 5:4 n.P.: Ein spannendes Match sahen die Zuschauer an diesem Abend in der Nebenhalle der SAP-Arena. Wie so oft in dieser Saison kassierten die Hornets ein frühes – und wieder einmal unglückliches Gegentor -, schafften es jedoch in der Folge das Spiel besser in den Griff zu bekommen. Zwei Minuten vor Ende der Partie führte Mannheim sogar mit 4:2, doch in Überzahl gelang den Vikings in der Schlussminute zunächst der Anschluss- und schließlich sogar der Ausgleichstreffer. Die Hornets zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt und sicherten sich im Penaltyschießen das Weiterkommen.