Hornets erneut erfolgreich: 11:6 vs Schlappschuss

24. Oktober 2009

EPPELHEIM. Die Hornets haben die Tabellenführung in der DPL-Division II übernommen. In einer abwechslungsreichen und unterhaltsamen Partie setzten sich die Mannheimer am Ende mit 11:6 (1:2, 5:3, 5:2) gegen „Schlappschuss“ durch.

Wilch

Mit vier Treffern erfolgreichster Mannheimer Torschütze: Arno Wilch

Für die Hornets war es der zweite Sieg in Folge in der Punkterunde. Dabei hatten die Gastgeber den besseren Start erwischt, führten sogar zwischenzeitlich mit 2:0. Doch Mannheim kam noch im ersten Spielabschnitt zum 1:2-Anschlusstreffer. In der Folge nahmen die ohnehin schon dezimierten Gäste (acht Feldspieler standen nur zur Verfügung) viele Strafzeiten, dennoch konnten sie die Partie drehen und ihrerseits in Überzahl Treffer erzielen.

Im Schlussabschnitt suchten die Hornets weiterhin konsequent ihre Möglichkeiten und nutzten diese auch.

Am 5. November müssen die Mannheimer erneut nach Eppelheim, der Gegner dann sind die Canaducks.


Hornets eine Runde weiter: 5:0 im Pokal gegen Wiesloch

24. Oktober 2009

MANNHEIM. Die Hornets Mannheim haben die zweite Runde des DPL-Pokals erreicht: Im Heimspiel gegen Wiesloch konnten sich die Hornissen glatt mit 5:0 (2:0, 2:0, 1:0) durchsetzen.

Lafuente

Doppelter Torschütze: Marcus Lafuente

Von Beginn an versuchten die Mannheimer das Spiel zu bestimmen, folgerichtig gingen sie auch durch Marcus Lafuente in Führung. Zwar boten sich den Gästen ebenfalls gute Tormöglichkeiten, doch blieben diese über die gesamte Spielzeit ungenutzt. Besser machten es die Gastgeber: Christian Meyer fälschte im ersten Drittel einen Schuss zum 2:0 ab.

Im zweiten Drittel versuchten die Hornets weiterhin konzentriert zu Werke zu gehen, um den Anschlusstreffer der Wieslocher zu vermeiden. Strafzeiten auf beiden Seiten sorgten phasenweise für mehr Platz auf dem Eis, solch einen Vorteil nutzen konnten die Mannheimer: Erneut Meyer traf zum 3:0. Auch Laufente konnte im Mittelabschnitt einen weiteren Treffer folgen lassen, ehe Wolfgang Litzinger im letzten Drittel den Endstand besorgte. Erfreulich aus Hornets-Sicht: Für Torhüter-Neuzugang Andrew Urbanski war es der erste Shut-out in Diensten der Hornissen.


DPL Pokal: Hornets empfangen Wiesloch

13. Oktober 2009

Wie schon im letzten Jahr trägt die DPL neben der Punkterunde wieder einen Pokal-Wettbewerb aus. Die Hornets Mannheim haben dabei in der ersten Runde (Donnerstag, 22. Oktober) ein Heimspiel gegen Wiesloch zugelost bekommen. Spielbeginn in der Nebenhalle 2 der SAP-Arena ist um 21.30 Uhr.

Generell sieht der Pokal-Modus vor, dass zunächst die Mannschaften der Division II und III gegeneinander antreten, erst in der zweiten Runde greifen die Teams der Division I ins den Wettbewerb ein. Weitere Information gibt es unter: http://www.dpliga.com

Letzte Saison war für die Hornets im Pokal gegen die Heidelberg Knights Endstation (3:5). Das Erstrunden-Match gegen Ludwigshafen hatten die Mannheimer mit 8:4 gewinnen können.


Hornets mit Sieg zum Auftakt – 6:5 vs Jacky Chiefs

9. Oktober 2009

DPL_LogoVIERNHEIM. Die Hornets Mannheim sind mit einem Sieg in die neue DPL-Saison gestartet. In einer „Abend-und-Nebel-Aktion“ in Viernheim gab es einen mühsamen, aber im Endeffekt verdienten 6:5 (3:2, 1:2, 2:1)-Erfolg gegen die „Jacky Chiefs“.

Aufgrund der äußeren Temperaturen hatten die beiden Mannschaften in der Viernheimer Eishalle eingeschränkte Sichtverhältnisse. Den besseren Durchblick bewiesen aber zunächst die Gäste, denn schon den ersten Angriff schloss Björn Becker mit dem 1:0 ab. Statt jedoch mit dieser konsequenten Marschrichtung weiterzuspielen, präsentierten sich die Hornets vor allem in der Defensivbewegung zu anfällig und kassierten dadurch vermeidbare Gegentreffer. Michael Schmidt brachte die Gäste erneut in Führung, doch auch dieses Mal mussten die „Jacky Chiefs“ deutlich weniger investieren, um ebenfalls zum zweiten Torerfolg zu kommen. Neuzugang Andreas Gläser brachte die Hornets mit der Pausensirene allerdings erneut in Front.

Im Mitteldrittel boten die beiden Teams gleiche Spiel: Die Gastgeber glichen aus, die Gäste – dieses Mal durch Christian Meyer – gingen erneut in Führung, ehe auch den „Chiefs“ der vierte Treffer an diesem Abend gelang. Bei den Hornets ließ anschließend die Körpersprache etwas zu wünschen übrig.

Im Schlussabschnitt erhöhte Stefan Wieder zunächst auf 5:4, ehe die Hausherren abermals zum Ausgleich kamen. Dem 6:5 durch Eckhard Buning hatten sie dann aber nichts mehr entgegenzusetzen.


Neue Hornissen im Nest – Die Neuzugänge Eine „Drew“-Story

3. Oktober 2009
Drew

Neu bei den Hornets: Andrew Urbanski

Andrew Urbanski verstärkt ab dieser Saison die Hornets auf der Torhüterposition. Der Schlussmann stand mit fünf Jahren das erste Mal auf Schlittschuhen, kurze Zeit später griff er dann zur Eishockey-Ausrüstung. „Wenn man es so nimmt, dann habe ich seit über 25 Jahren entweder selbst gespielt oder aber als Trainer gearbeitet“, blickt „Drew“ zurück.

„Ich wusste nicht von Anfang an, dass ich Torhüter werden wollte. Es ist ja immer schwierig, Leute zu finden, die ins Tor gehen wollen. Meistens habe ich mich dann freiwillig gemeldet“, erzählt der Keeper. Ein Bekannter war außerdem Torwart in Indianapolis und nahm ihn immer mit zu den Spielen der New York Islanders.

Nach den Anfängen in Indianapolis ging’s dann im Alter von zehn Jahren immer mal wieder auf Tour: „Ich habe in verschiedenen All Star Teams gespielt, die in den umliegenden Staaten wie Michigan, Ohio oder Missouri aufs Eis gingen.“ Danach spielte Urbanski für die Lawrence und Carmel High Schools, um anschließend für vier Jahre für das Team der Purdue University aufzulaufen. Bevor er mit seiner Frau Madenna nach Deutschland kam, hütete „Drew“ das Tor für Indianapolis in der Fishers Adult Hockey League.

Dieses Jahr geht Andrew Urbanski also in seine erste Saison in Deutschland. „Ich freue mich wirklich darauf, mit den Hornets in der DPL zu spielen“, so der Keeper. Sein Ziel sei es, die beiden anderen Goalies Mathias Beck und Michael Weigele so gut es geht zu unterstützen und dem Team weiterzuhelfen. Am kommenden Donnerstag bekommt Urbanski die erste Chance dazu: Gegen die „Jacky Chiefs“ wird er zum Saisonauftakt das Tor hüten.

Zusammen mit seiner Frau und seiner vierjährigen Tochter Jennie lebt „Drew“ derzeit in Hemsbach. „Ich glaube, meine Tochter spricht schon besser Deutsch als ich“, meint der Keeper augenzwinkernd.

Drew_2