Hornets erzwingen drittes Spiel

11. März 2009

dpl_logo3Die Hornets Mannheim haben sich im Halbfinale der DPL Division II eindrucksvoll zurückgemeldet und am vergangenen Dienstag in Ludwigshafen einen 7:1 (2:0, 1:0, 4:1)-Erfolg einfahren können. Damit wird die dritte Partie – Donnerstag, 19.3., um 21.30 Uhr in der Nebenhalle 2 der SAP-Arena – auf jeden Fall die Entscheidung bringen.

In Ludwigshafen standen die Hornets unter Zugzwang, denn das erste Spiel dieser Serie konnte der ERC mit 4:0 für sich entscheiden. Mannheim startete jedoch gut in die Partie und konnte schnell durch Alexander Thom mit 1:0 in Führung gehen. Bis zur ersten Drittelpause erspielten sich die Gäste zwar weitere Großchancen, es reichte jedoch nur zum 2:0 durch Arno Wilch. Insgesamt trafen die Hornets in dieser Partie viermal das Gestänge, auf der anderen Seite entschärfte Torhüter Mathias Beck einige gute Möglichkeiten der Gastgeber und war ein sicherer Rückhalt für seine Mannschaft.

Im zweiten Drittel baute Thomas Schacht die Führung der Gäste auf 3:0 aus; entschieden war das Spiel allerdings noch nicht. Möglichkeiten waren auf beiden Seiten vorhanden, weiter Zählbares kam jedoch nicht dabei rum.

Den Schlussabschnitt konnten die Hornets dann mit 4:1 für sich entscheiden, vor allem deshalb, weil die entstandenen Überzahl-Situation genutzt wurden. Mikko Diestelhorst mit dem 4:0 und Alexander Thom mit dem 5:0 legten weiter nach, doch kurz darauf kam Ludwigshafen zum 1:5-Anschlusstreffer. Björn Becker und Michael Hofmann sorgten allerdings für den 7:1-Endstand.

Am 19. März findet somit das entscheidende dritte Spiel in Mannheim statt.

Werbeanzeigen